Gesamtverzeichnis Gesamtverzeichnis Millie-Reihe Millie-Reihe aktuelle Kinderbücher Kinderbücher aktuelle Jugendbücher Jugendbücher Preise und Auszeichnungen Preise Verlage Verlage Veranstaltungen Veranstaltungen Porträt Porträt



Dagmar Chidolue - Presseartikel


Kölner Stadtanzeiger 25.10.2011


Ausflug zu den „Nordfiesen“
Von Svenja Kemper, 25.10.11

Sie reist viel, und die kleine Millie aus ihren Büchern tut es ihr nach. Dagmar Chidolue schreibt Kinder- und Jugendbücher. In "Millie an der Nordsee" lernt das Mädchen die Nordfiesen kennen - die eigentlich Friesen heißen.

Rösrath - Moskau, Paris, Berlin – Dagmar Chidolue ist viel in der Welt herumgekommen. Allerdings waren ihre Reisen in der Regel kein Privatvergnügen, sondern dienten in erster Linie der Recherche. Chidolue schreibt nämlich seit rund 30 Jahren sehr erfolgreich Kinder- und Jugendbücher. Am bekanntesten sind ihre Geschichten rund um die kleine Millie, für die sie auch all die Reisen unternommen hat. Denn auch Millie war bereits in Moskau, Paris und Berlin. „Und oft passieren ihr dieselben Dinge, die auch mir während der Reise passiert sind“, sagte Chidolue bei ihrer Lesung in der Rösrather Stadtbücherei.

Käpt’n Book: Kinderbuchautorin las in der Rösrather Stadtbücherei. (Bild: RUN) Die Autorin, deren Jugendroman „Lady Punk“ 1986 mit dem Deutschen Jugendliteraturpreis ausgezeichnet wurde, war extra aus Frankfurt angereist, um jungen und älteren Lesern im Rahmen des Rheinischen Lesefestes „Käpt’n Book“ ihre Millie-Geschichten näher zu bringen. Für die Lesung hatte Chidolue sich für den erst in diesem Jahr veröffentlichten Band „Millie an der Nordsee“ entschieden. „Während ich Ideen für das Buch gesammelt habe, bin ich auch an die Nordsee gefahren“, erzählte Chidolue. Dort habe sie Bekanntschaft mit den Nordfriesen gemacht, die von Millie im Buch nur die „Nordfiesen“ genannt werden, weil das kleine Mädchen die richtige Bezeichnung für die Einwohner Nordfrieslands noch nicht kennt.

Während Chidolue von Millies Erlebnissen im „Multimar-Wattforum“ in Tönning und ihrer Begegnung mit einem Pottwal las, hörten ihr knapp zwei Dutzend Kinder mitsamt ihren Eltern gespannt zu. Der Andrang war so groß, dass zusätzliche Stühle geholt werden mussten. Der Lesenachmittag mit Dagmar Chidolue, die vor ihrem Auftritt bereitwillig Autogramme an ihre kleinen Fans verteilte, war die letzte von insgesamt vier Autorenlesungen in Rösrath während des Rheinischen Lesefests. „Das Fest ist für uns eine gute Gelegenheit, um bekannte Autoren hier vor Ort präsentieren zu können“, sagte Büchereileiter Walter Matheisen.

Kinderbuchautorin Dagmar Chidolue war 2011 im Rahmen von Käpt’n Book in Rösrath zu Gast.  Foto: Roland U. Neumann Dagmar Chidolue nutzte ihre Lesung auch dazu, um ihren Zuhörerinnen und Zuhörern etwas beizubringen. So unterbrach sie ihren Vortrag häufiger, um den Kindern Fragen wie „Was ist überhaupt ein Watt?“ oder „Wie groß ist ein Pottwal?“ zu stellen. Außerdem präsentierte sie stolz ihren Bernsteinring. „Den habe ich bei vergangenen Lesungen immer vergessen“, sagte die Autorin. Dabei sei er doch so hilfreich, um den Kindern einen Eindruck davon zu geben, was Millie da am Strand von St. Peter Ording eigentlich sucht. Wobei: Viel lieber als einen Bernstein, so sagt Chidolue, wolle Millie einen echten Piratenschatz unter dem Sand entdecken.


Copyright © Kölner Stadtanzeiger 2011⁄2012